Pressemitteilung


Zusatzbeiträge: Solidarprinzip auf der Kippe?

Richtet der Zusatzbeitrag in der Gesetzlichen Krankenversicherung mehr Schaden an als er nützt? Es gibt Anzeichen für dramatische Veränderungen der deutschen Krankenkassenlandschaft sowie der Mitglieder- und Versichertenstruktur. Ist hier und jetzt ein Umsteuern nötig – eventuell eine Rückkehr zur paritätischen Finanzierung, wie vielerorts gefordert wird?

Auf dem Gesundheitskongress des Westens am 8. März in Köln diskutieren das brisante Thema: Rudolf Henke, MdB, Präsidenten der Ärztekammer Nordrhein und Vorstand Marburger Bund, Hilde Mattheis, MdB, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Prof. Dr. h. c. Herbert Rebscher, Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit, Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin Verband Forschender Arzneimittelhersteller, und Dr. Gerhard Nordmann, 2. Vorsitzender der KV Westfalen-Lippe.

Vier von fünf Mitgliedern gesetzlicher Krankenkassen müssen seit dem Jahreswechsel einen höheren Zusatzbeitrag zahlen – je nach Kasse bis zu 0,6 Prozent mehr. Das macht bei einem Bruttoeinkommen von 3.000 Euro rund 18 Euro aus. Bereits jetzt ist aber klar: Auch im nächsten Jahr steigen die Zusatzbeiträge weiter an, im Schnitt erneut um 0,2 bis 0,3 Prozent, wie der GKV-Spitzenverband prognostiziert.

Eine aktuelle Untersuchung über die Wechselwilligkeit GKV-Versicherter kommt zu einem besorgniserregenden Ergebnis: Bei weniger als zehn Euro Einsparungen pro Monat würden sich zwar nur 1,9 Prozent eine neue Kasse suchen und bei bis zu 20 Euro gerade einmal 5,9 Prozent. Läge die Ersparnis aber bei mehr als 20 Euro zögen 44,6 Prozent der Krankenkassenmitglieder einen Wechsel in Betracht. Teure Kassen müssen also mit dramatischen Mitgliederverlusten rechnen.

Aber junge und gesunde Kassenpatienten sind am ehesten bereit, den Anbieter zu wechseln, während Kranke und Ältere bei ihrer Kasse bleiben. Das führt bei Krankenkassen, die eine ältere Mitgliederstruktur besitzen, zu einem Teufelskreis, wie viele Experten befürchten. Denn es verschärft die Situation weiter und führt zu erneuten Beitragsanhebungen. Krankenkassen bemühen sich deshalb immer stärker um junge und gesunde Neumitglieder und geben Millionen für entsprechende Werbekampagnen aus. Man wolle "durch Wertsteigerung der Versichertensubstanz ein qualitatives Wachstum sichern", heißt es in internen Unterlagen einer Kasse etwa.

Die GKV erlebe durch die Zusatzbeiträge "einen verschärften Preiswettbewerb, der leider zu Lasten eines Wettbewerbs um die bestmögliche Versorgung geht", räumte eine Kassenvertreterin kürzlich ein.

Der Gesundheitskongress des Westens 2016 findet am 8. und 9. März im Kongresszentrum Gürzenich in Köln statt. Er werden wieder rund 900 Besucher erwartet - Klinikmanager, Ärzte, Verantwortliche aus Gesundheitspolitik und Gesundheitsunternehmen, aus Forschung und Wissenschaft.

Wenn Sie als Journalist/in am Kongress teilnehmen möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailpresse@wiso-gruppe.de - bitte mit Angabe des Mediums, für das Sie berichten möchten.

Pressekontakt und Akkreditierung für Journalisten:
Ralf-Thomas Hillebrand
presse@wiso-consulting.de
Tel.: 030 2639249-17, Fax: 030 2639249-10
WISO S. E. Consulting GmbH - Nymphenburger Str. 9 - 10285 Berlin
Geschäftsführung:
Dr. Ingrid Völker, Geschäftsführende Gesellschafterin
Claudia Küng, Geschäftsführende Gesellschafterin
Sitz / Registergericht: Berlin / AG Charlottenburg - HRB 84520