Pressemitteilung

Fachkräftemangel: Retten Ärzte aus dem Ausland unser Gesundheitswesen?

Über 31.000 ausländische Ärzte waren im Jahr 2013 in Deutschland berufstätig - ohne sie wäre der Ärztemangel noch dramatischer. Jeder elfte Arzt kommt schon aus dem Ausland. Und die Zahl ausländischer Ärzte wächst immer schneller, derzeit um zehn Prozent jährlich. Der Arztberuf zählt laut Bundesagentur für Arbeit zu den am stärksten von Fachkräftemangel betroffenen Berufsgruppen. Eine vakante Stelle, 2.500 sind es allein in deutschen Krankenhäusern, bleibt im Schnitt fünf Monate unbesetzt – Spitzenwert aller von der Agentur untersuchten Berufsgruppen.

Die Mehrheit ausländischer Ärzte kommt aus der EU, nämlich 57 Prozent. Die wichtigsten Herkunftsländer sind Griechenland mit 2.500, Österreich mit 2.189 und Polen mit 1.655 Humanmedizinern. Die Staaten der ehemaligen Sowjetunion sind mit 2.634 Ärzten wichtigste Herkunftsregion außerhalb der EU, so die Statistik der Bundesärztekammer.

Der „Brain Drain“, der Verlust qualifizierter Mediziner, wird für die betreffenden Länder teilweise zum Problem. Zwar hat die Bundesrepublik den „WHO-Kodex für die grenzüberschreitende Anwerbung von Gesundheitsfachkräften“ unterzeichnet, der strenge ethische Standards setzt und eine Reihe von Ländern sogar vor jeglicher aktiver Abwerbung schützen soll. Doch ist politisch strittig, ob das ausreicht.

Während Gesetze und Berufsanerkennungsverfahren sicherstellen, dass die medizinischen Kenntnisse ausländischer Ärzte dem deutschen Niveau entsprechen, sind die Sprachkenntnisse ein Problem. Die Gefahr von Behandlungsfehlern aufgrund sprachlicher Missverständnisse steigt, das Vertrauen in die Therapieeinrichtungen und damit deren Reputation sinkt. Im Sommer hat die Gesundheitsministerkonferenz daher festgelegt, dass die Ärztekammern spezielle Sprachprüfungen durchführen, in denen es sowohl um Fachbegriffe als auch um Patientenkommunikation geht.

Unbestritten wird die medizinische Versorgung unter den jetzigen Rahmenbedingungen ohne die Unterstützung von Fachkräften aus dem Ausland kaum funktionieren. „Gewinnen werden am Ende aber nur solche Kliniken, denen es gelingt, Personal zu gewinnen, das sämtlichen Qualitätsansprüchen im Hinblick auf Sprache und medizinische Kompetenz genügt und dabei fest in unserer Gesellschaft verwurzelt ist“, prophezeit Swjatoslaw Aksamitowski, Geschäftsführer der German Doctor Exchange GmbH, die ausländische Ärzte nach Deutschland vermittelt.

Diesen und andere „Bausteine zur Sicherung des Personals im Gesundheitswesen“ diskutieren auf dem Gesundheitskongress des Westens Ende März in Köln der Vizepräsident der Hochschule Fresenius Prof. Dr. Achim Jockwig, der Geschäftsbereichsleiter des Internationalen Personalservice der Bundesagentur für Arbeit Frank Böttcher, die ukrainische Oberärztin Diana Podolska vom Klinikum Westfalen und Prof. Dr. Wolf Rommel von der Mathias Hochschule Rheine.

Der Gesundheitskongress des Westens 2015 findet am 25. und 26. März im Kongresszentrum Gürzenich in Köln statt. Es ist die neunte Auflage des jährlich ausgerichteten Kongresses.

Wenn Sie als Journalist/in am Kongress teilnehmen möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an Opens window for sending emailpresse@wiso-consulting.de - bitte mit Angabe des Mediums, für das Sie berichten möchten.
 
Pressekontakt und Akkreditierung für Journalisten:
Ralf-Thomas Hillebrand
Opens window for sending emailpresse@wiso-consulting.de
Tel.: 030 2639249-17, Fax: 030 2639249-10
WISO S. E. Consulting GmbH - Nymphenburger Str. 9 - 10285 Berlin
 
Geschäftsführung:
Dr. Ingrid Völker, Geschäftsführende Gesellschafterin
Claudia Küng, Geschäftsführende Gesellschafterin
Sitz / Registergericht: Berlin / AG Charlottenburg - HRB 84520