Pressemitteilung

Gesundheitsministerin Steffens beim Gesundheitskongress des Westens:

„Massiver Qualitätsverlust für psychisch Kranke durch Pauschalvergütung“

Bonn (21.3.2013) – Die NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens hat die Einführung der Fallpauschalen in der stationären psychiatrischen Versorgung scharf kritisiert. „Sie bedeuten einen massiven Qualitätsverlust für eine Reihe von Patienten“, sagte sie auf dem Gesundheitskongress des Westens 2013 in Bonn, der in diesem Jahr unter dem Motto „Mehr Qualität in Spitze und Breite“ stand. In der Versorgung psychisch Kranker würden viel mehr sektorenübergreifende, integrierte Strukturen gebraucht, die ineinandergreifen.

Qualität der Versorgung spielt auch im neuen NRW-Krankenhausplan eine große Rolle. „In manchen Bereich ist es besonders wichtig, Strukturqualität zu fördern“, betonte Steffens. Deshalb habe das Gesundheitsministerium zusammen mit anderen Akteuren aus dem Gesundheitswesen Konzepte und Qualitätskriterien für geriatrische, psychiatrische, psychosomatische und neonatologische Versorgung entwickelt.

„Qualitätskriterien sind ein wichtiger Beitrag zur Versorgungssicherheit“, sagte Günter Wältermann, Vorstandsvorsitzender AOK Rheinland/Hamburg. Er forderte die Landesregierung auf, noch viel stärker auf Qualitätsanforderungen zu setzen und eine einheitliche Zertifizierung von spezialisierten Zentren zu fördern.

Sorgen bereitet offenbar weiter die medizinische Versorgung auf dem Land. „Wir brauchen dringend Hausärzte, um die Qualität der Basisversorgung zu gewährleisten“, beklagte Dr. Peter Potthoff, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein. Viele Hausarztsitze könnten nicht besetzt werden.

Auch Dr. Wolfgang-Axel Dryden, 1. Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, appellierte an die Politik, die Qualität der medizinischen Versorgung vor allem in der Fläche zu fördern. „Ohne die Versorgung in der Fläche kann es Spitzenmedizin nicht geben“, sagte er.

Das zweitätige Branchentreffen hat sich als seit seiner Premiere 2007 Leitkongress der Gesundheitswirtschaft im wichtigen Bundesland Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus etabliert. Rund 800 hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und aus der Medizin treffen sich in Bonn, um Netzwerke zu knüpfen und sich über innovative Ideen und Projekte auszutauschen.

Pressekontakt:
Eugenie Wulfert
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailpresse@wiso-gruppe.de
Telefon: +49 - (0)30 – 263 92 49-17 Fax: +49 - (0)30 – 263 92 49-10
WISO S. E. Consulting GmbH - Nymphenburger Straße 9 - 10825 Berlin
Internet: www.wiso-gruppe.de