Newsletter

Hausarztmangel: Maßnahmen gegen Unterversorgung

Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung beschönigt die Situation nicht: "Eine gute und ortsnahe allgemeinmedizinische Versorgung ist ein wesentlicher Grundpfeiler unseres Gesundheitssystems. Daher ist es besorgniserregend, dass gerade die flächendeckende hausärztliche Versorgung in Deutschland bedroht ist", mahnt Staatssekretär Karl-Josef Laumann.
 
Die Bundesregierung hat im Dezember mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz Maßnahmen beschlossen, um dem entgegenzuwirken:

•    Künftig sollen stärkere finanzielle Anreize möglich sein, um die Niederlassung von Ärzten in unterversorgten Gebieten zu fördern. Zugleich sollen aber die Kassenärztlichen Vereinigungen aufgegebene Arztpraxen in überversorgten Gebieten im Regelfall nicht mehr nachbesetzen.
•    Für Medizinische Versorgungszentren fällt die Pflicht zur Interdisziplinarität, so dass beispielsweise mehrere Hausärzte in einem Zentrum kooperieren können, gegebenenfalls sogar in Teilzeit - wodurch attraktivere Beschäftigungsmodelle für Mediziner möglich werden. Auch Kommunen sollen künftig Medizinische Versorgungszentren selbstständig gründen dürfen.
•    Um den Beruf des Allgemeinmediziners zu stärken, der in den letzten 20 Jahren über ein Drittel seiner Aktiven verlor, wird Hausärzten Weiterbildung künftig in größerem Umfang tariflich entgolten. Zudem werden ungerechtfertigte regionale Unterschiede in der Vergütung abgebaut.
•    Schließlich sollen die Kassenärztlichen Vereinigungen Patienten innerhalb von vier Wochen Termine beim Facharzt vermitteln.

Aber: Ist, was gut für die Patienten sein soll, auch gut für die Ärzte und die Gesundheitswirtschaft? Das diskutieren mit dem Patientenbeauftragten Laumann auf dem Gesundheitskongress des Westens Ende März in Köln der Vorstandsvorsitzende Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung Dr. Wolfgang Eßer, der Geschäftsführer der Saale-Klinik Halle und IVM plus GmbH Daniel Friebe, die Vorstandssprecherin Konferenz Onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege Kerstin Paradies und der Vorsitzende des Verbands der Ruhrknappschaftsärzte Dr. Ulrich Kannapin.

Hier geht es zur Öffnet internen Link im aktuellen FensterAnmeldung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Ingrid Völker

Dr. Ingrid Völker
Geschäftsführende Gesellschafterin
WISO S. E. Consulting GmbH | Nymphenburger Straße 9 | 10825 Berlin

Geschäftsführung:
Dr. Ingrid Völker, Geschäftsführende Gesellschafterin
Claudia Küng, Geschäftsführende Gesellschafterin
Internet: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.wiso-gruppe.de

Sitz / Registergericht: Berlin / AG Charlottenburg. HRB 84520