Newsletter


Gesundheitskongress des Westens am 20. und 21. März 2013 in Bonn

Erstklassige Versorgung nur für wenige oder für alle?

Mehr Qualität in Spitze und Breite: Leitkongress der Gesundheitswirtschaft für NRW startet am 20. März in Bonn

Das Thema Qualität der Versorgung steht beim siebten Gesundheitskongress des Westens am 20. und 21. März im Mittelpunkt. In seinem Impulsreferat im Rahmen der Eröffnungsdiskussion beleuchtet der Präsident der Bundesärztekammer Prof. Frank Ulrich Montgomery daher das Spannungsverhältnis zwischen der Förderung der Spitzenmedizin und der Sicherstellung der Basisversorgung. Wird zu wenig in die Spitzen- und Hochleistungsmedizin investiert? Oder muss angesichts des demografischen Wandels die Basisversorgung gestärkt werden? Muss man sich überhaupt entscheiden oder bedingen sich Spitzenmedizin und Basisversorgung sowie deren Qualität sogar gegenseitig?

Wie die Problematik sich aus der Sicht eines Spitzenforschers darstellt, erklärt Prof. Dietrich Grönemeyer, Inhaber Institut für MikroTherapie in Bochum. Prof. Herbert Rebscher, Vorstandsvorsitzender DAK-Gesundheit, erläutert, wie die Kostenträger sich künftig das Verhältnis von Spitzenmedizin und Basisversorgung vorstellen.

Spitzenmedizin oder hochtechnisierter Medizin wird in erster Linie mit der universitären Medizin assoziiert. Je mehr Kompetenz aber in der Tiefe erlangt wird, um so mehr geht die Kompetenz in der Breite verloren, befürchten einige Kritiker. Was ist also für die heutigen Medizinstudierende und die Ärzte von morgen wichtiger in ihrer Ausbildung: Die Chance, Spitzenmedizin zu betreiben, oder die Möglichkeit das zu lernen, was Ärzte tagtäglich in ihren Praxen leisten müssen, nämlich Basisversorgung? Diese und andere Fragen beantwortet Melissa Camara Romero, Präsidentin 2012 der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V.

Auf dem Kongress geht es aber nicht nur um Wege zu mehr Qualität in der Patientenversorgung, sondern auch um Personalmanagement in Zeiten des Fachkräftemangels, die Zukunft der privaten und gesetzlichen Krankenversicherung sowie um kluge Finanzierungs- und Managementkonzepte für Kliniken. Der Reha-Dialog der Rentenversicherung findet erneut statt. Außerdem richtet sich am ersten Kongresstag eine gesonderte Veranstaltungsreihe an niedergelassene Ärzte.

In Bonn kommen am 20. und 21. März 2013 die entscheidenden Köpfe des deutschen Gesundheitssystems zusammen, um Netzwerke zu knüpfen und über Ideen und Argumente zu diskutieren. Seien Sie dabei!

Übrigens: Ärzte erhalten 6 Fortbildungspunkte pro Kongresstag!

Das aktuelle Kongressprogramm sowie das Anmeldeformular finden Sie unter:
www.gesundheitskongress-des-westens.de.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Ingrid Völker

Dr. Ingrid Völker
Geschäftsführende Gesellschafterin
WISO S. E. Consulting GmbH | Nymphenburger Straße 9 | 10825 Berlin

Geschäftsführung:
Dr. Ingrid Völker, Geschäftsführende Gesellschafterin
Claudia Küng, Geschäftsführerin
Internet: http://www.wiso-gruppe.de
Sitz / Registergericht: Berlin / AG Charlottenburg. HRB 84520
_______________________________________________________________________________
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich für einen unserer Kongress angemeldet haben, in den vergangenen Jahren Teilnehmer waren, Informationen über den Kongress angefordert haben, Partner und Sponsor des Kongresses sind oder anderweitig in geschäftlichem Kontakt mit der WISO-Gruppe standen bzw. stehen. Wenn Sie irrtümlich auf unserer Mailingliste stehen oder diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, teilen Sie uns diese bitte unter Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailgesundheitskongress-des-westens@wiso-gruppe.de mit.