Newsletter vom 01.02.2012


DIE DIGITALE ZUKUNFT HAT SCHON BEGONNEN: TELEMEDIZIN IN DER GESUNDHEITSVERSORGUNG

„Nur die vernetzte Gesundheitskarte spart Geld. Von totem Plastik hat keiner was", sagt Dr. Axel Wehmeier, Leiter Konzerngeschäftsfeld Gesundheit Deutsche Telekom AG. Unter dem Stichwort „Vernetzte Gesundheit“ berichtet er beim Gesundheitskongress des Westens in Köln über Möglichkeiten und Chancen der Telemedizin bei der flächendeckenden und sektorenübergreifenden Gesundheitsversorgung.

Beim Themenblock Telemedizin geht es auch um die effiziente Unterstützung von klinischen Prozessen durch Informationstechnologie. Wie wichtig ist sie als Schlüssel zum Hospital der Zukunft? Mit ihrer Hilfe lässt sich schon heute eine flächendeckende Versorgung mit Hochleistungsmedizin sicherstellen. Dank innovativer IT und Medizintechnik profitiert auch der Patient von der verbesserten Zusammenarbeit, z. B. zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten. Unverzichtbar ist heute aber auch die Qualitätssicherung und Evaluation in der Telemedizin. Einen Überblick dazu und zu Entwicklungsperspektiven der Telemedizin in Deutschland gibt PD Dr. Josef Hilbert vom Institut Arbeit und Technik an der FH Gelsenkirchen am 2. Kongresstag.

Veranstaltungen:
•    „Digitale Zukunft des Gesundheitswesens – Connected Health“
Mittwoch, 14. März, 16.30 -18.00 Uhr
•    „Qualität und Evaluation telemedizinischer Versorgungsstrukturen“
Donnerstag, 15. März, 11.00 -12.00 Uhr  

Das Kongressprogramm mit rund 100 Referaten und Diskussionsbeiträgen namhafter Experten zur Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft sowie die Möglichkeit zur Akkreditierung finden Sie unter: www.gesundheitskongress-des-westens.de.

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Ingrid Völker