Kampf um kluge Köpfe: Leitkongress der Gesundheitswirtschaft für NRW startet übermorgen in Köln


Berlin/Köln (12.03.2012) - Am 14. März öffnet der Gesundheitskongress des Westens seine Tore erstmalig in Köln nach fünf erfolgreichen Veranstaltungen in Essen. Über 800 Entscheider, Klinikmanager, Ärzte, Verantwortliche aus Unternehmen und Gesundheitspolitik, aus Forschung und Wissenschaft bis zu Spitzenvertretern der kassenärztlichen Vereinigungen und der Versicherungen werden erwartet.

Der Kongress hat sich in den letzten Jahren als Leitkongress der Gesundheitswirtschaft für NRW etabliert. Dies zeigt die Präsenz der Bundes- und landespolitischen Prominenz, die auch in diesem Jahr hochkarätig vertreten ist: Mit dabei ist Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr, der am 15.03.2012 über die neuesten Entwicklungen der Bundesgesundheitspolitik sprechen wird. Die Bundespolitik wird außerdem repräsentiert von Jens Spahn, MdB, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, und Maria Klein-Schmeinck, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied im Gesundheitsausschuss.

Die Landesebene wird prominent vertreten vom nordrhein-westfälischen Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger, der bei der Kongresseröffnung über die Gesundheitswirtschaft als Standortfaktor in NRW spricht, sowie durch die Gesundheitsministerin Barbara Steffens, MdL, die die Vorreiterrolle von NRW bei der Förderung von Telematik-Anwendungen und Telemedizin betont und am 15.03.2012 weitere Ziele der Landesregierung für das Gesundheitsland NRW darstellen wird.

Personalgewinnung und –bindung zählen zu den größten Herausforderungen der Gesundheitsbranche. Deshalb diskutieren Entscheider und Experten in diesem Jahr unter dem Motto „Kampf um kluge Köpfe – Arbeiten im Zukunftssektor Gesundheit“ Wege aus dem Personalmangel. Den Impuls zum Kongressauftakt gibt der ehemalige Wirtschaftsweise Prof. Bert Rürup. „Nur die Unternehmen, die den Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter gewinnen, werden im Gesundheitsmarkt bestehen“, betont Kongresspräsident Ulf Fink. Der Reha-Dialog der Rentenversicherungen findet zum zweiten Mal statt. Den Schwerpunkt bilden in diesem Jahr die Themen Prävention und Vernetzung. Unsere neu geschaffenen Foren „Mittagspanel“ und „Standpunkte“ fokussieren den Blick auf die Praxis und stellen Pro- und Contra- Positionen gegenüber. Am ersten Tag schauen wir hinter die Kulissen in die Werkstatt der Head-Hunter und hören unterschiedliche Positionen zu Sinnhaftigkeit und Finanzierbarkeit der Akademisierung der Pflege.

Exklusiv erfahren Sie auf dem Gesundheitskongress des Westens die Ergebnisse einer neuen Auswertung des Krankenhaus Rating Reports 2011. Die Analyse zeigt: Zwar wirtschaften die Krankenhäuser in NRW gut. Bei ihrer Investitionsfähigkeit hapert es aber. Manch ein Krankenhaus lebt von der Substanz. Im Durchschnitt sind 50% des Anlagevermögens abgeschrieben. Braucht es also privates Kapital? 2011 konnten sich die Helios-Kliniken mit dem Erwerb des katholischen Klinikums Duisburg zum größten Player im Ruhrgebiet mausern. Sind dies Vorboten einer neuen Zeit? Mehr dazu erfahren Sie am 14.3. in der Session ab 14.45 Uhr.